Affenpinscher

Affenpinscher
Affenpinscher
  • Hund lässt sich nicht leicht zum Gehorsam erziehen!
  • Hund ist Kinderfreundlich!
  • Hund ist für Stadtwohnung geeignet!
  • Hund begnügt sich mit mäßiger körperlicher Betätigung!
  • Guter Wachhund!

FCI: 186/2.1.

Widerristhöhe: 25 - 30 cm

Gewicht: 4 - 6 kg

Alter: 14 - 15 Jahre

Ursprungsland: Deutschland

Fell: schwarz

Herkunft und Geschichte

Der Affenpinscher ist eine der ältesten, fast unverändert erhaltenen Hunderassen Deutschlands. Er wurde ursprünglich als Rattler, für die Ratten- und Mäusejagd gezüchtet. Frühe Darstellungen, zum Beispiel von Albrecht Dürer, zeigen ein deutlich ähnliches Aussehen zu dem uns bekannten Affenpinscher. Es gab den Affenpinscher früher in vielen Farben und Schattierungen, von hellem Gelb über rötliche oder graue Töne bis zu Blaugrau und Schwarz, teilweise mit weißen Abzeichen.

Wesen

Dieser Begleit- und Haushund gilt als lebhaft, unerschrocken und anpassungsfähig. Er ist ein treuer Familienhund, gilt als sehr verspielt und gut verträglich mit Kindern, was nicht zuletzt seine enorme Anhänglichkeit zeigt. Ausdauer und Ungezwungenheit sind Markenzeichen dieser Rasse. Affenpinscher vertragen sich in der Regel gut mit anderen Hunden.

Zucht

Weltweit wird der Affenpinscher nach drei leicht unterschiedlichen Rassestandards (FCI, KC, AKC) gezüchtet. In Deutschland ist der Pinscher-Schnauzer-Klub 1895 e.V. vom Verband für das Deutsche Hundewesen e.V. als Rassezuchtverband anerkannt und somit, weil Deutschland der Ursprung der Rasse ist, für den FCI-Standard der Rasse verantwortlich. Die Würfe sind grundsätzlich sehr klein. Gewöhnlich werden nur zwei Welpen pro Wurf geboren.

Quelle: Wikipedia

Literatur: Gabriele Lehari: Ulmers Großes Lexikon der Hunderassen. Eugen Ulmer Verlag, Stuttgart 2004, ISBN 3-8001-4614-2.