Die Sprache der Hunde

Alles was sich bewegen lässt, wird von Hunden zur Kommunikation eingesetzt.

 
Hunde sind in ihrer Ausdrucksweise immer klar und spontan. Es gibt keinen "falschen Hund".
Es sind die Menschen, die verschiedene Botschaften nicht oder falsch verstehen.

Hunde verständigen sich auf mehrere verschiedene Arten. Meistens besteht – wie beim Menschen - ein „Gespräch“ aus einem Zusammenspiel zwischen mehren Typen der Kommunikation, die zu einem ganzheitlichen Signalbündel zusammengesetzt werden.

 

Damit verfügen Hunde über ein umfangreiches und fein abgestuftes Repertoire an Signalen.

Menschlich gesprochen: Sie haben eine Sprache mit vielen Vokabeln und komplexer Grammatik.
Die gleichen Ausdrucksweisen werden in einer unterschiedlichen Gesamtsituationen auch verschieden interpretiert. (Z.Bsp: Ernst oder Spielerisch)

 

Das wichtigste Ausdrucksmittel des Hundes ist die Körpersprache.
Erst an zweiter Stelle folgt die Lautsprache.
Dem Menschen völlig verwehrt ist die Welt der Geruchssignale.

 

Die Kommunikation HUND-HUND funktioniert weltweit erstaunlich gut.

Die Kommunikation MENSCH-HUND funktioniert allerdings (angesichts der Beliebtheit von Hunden)  erstaunlich schlecht, weil der Menschliche Rudelführer seinen Liebling leider meistens gar nicht versteht oder missversteht.

 

Hunde verständigen sich hauptsächlich durch Körpersprache.
Das gilt nicht nur für Hunde untereinander, sondern der Hund spricht auch in dieser Art mit uns Menschen - oft ohne Antwort!  Wenn Sie sich nicht bemühen, diese Hundessignale zu verstehen und zu beantworten, werden Sie sich mit ihm nie wirklich gut verständigen können!


Missverständnisse sind vorprogrammiert und Ihr Hund lernt "dieser Mensch versteht mich sowieso nicht - es lohnt sich nicht, mit ihm zu kommunizieren!". Wenn Sie erreichen möchten, dass Ihr Hund auf Sie achtet und Ihre Kommandos sicher und freudig umsetzt, dann sprechen Sie Hundesprache statt Menschensprache.


Sagen Sie ihm nicht nur, was er tun soll, sondern zeigen Sie es ihm auch! Gewöhnen Sie sich eine eindeutige  und konsequent durchgehaltene Körpersprache an.

 

 

 

Quellen: SVÖ Graz-Raach http://www.svoe-grazraach.com/index.php?id=60

 

FEDDERSEN-PETERSEN, D.U. (1994 a): Vergleichende Aspekte der Verhaltensentwicklung bei Wölfen und Hunden:Tierärztliche Umschau. 9, 527-531
FEDDERSEN-PETERSEN, D.U. u. F.OHL (1995): Ausdrucksverhalten beim Hund. Verlag Gustav Fischer, Jena
FEDDERSEN-PETERSEN, D.U. (1997b): Verhalten der Hunde.Dtsch.Tierärztl. Wschr. 97, 217-264
FEDDERSEN-PETERSEN, D.U. (2001b): Hunde und ihre Menschen.Verlag Franckh-Kosmos, Stuttgart
INAUGURAL-DISSERTATION v. SANDRA BRUNS Tierärztliche Hochschule Hannover 2003