Die Sprache der Hunde

Kommunikation durch Körperkontakt

Die Untersuchung von Berührungskontakten vom Blickpunkt der Kommunikation als Verständigungsmittel ist in der Fachliteratur eher selten. Es wird dabei zwischen Signalen zur Distanzverminderung und Distanzvergrößerung unterschieden.

 

Zu den taktilen Signalen zur Verständigung gehören Hüftschwung, Rempeln, der Schnauzengriff und das Anstoßen, jeweils angedeutet, leicht oder kräftig, des weiteren Pflegeverhalten wie Lecken, Knabbern, Stubsen, Schnauzenkontakte, das sowie Werbe- und Paarungsverhalten.

Kommunikation über Gerüche

Die Verständigung über den Geruch ist relativ schlecht erforscht.
Am individuellen Geruch des Hundes erkennen sich Rüde und Hündin.
Markierung des eigenen Reviers durch Geruchsmarken.
Gemeinsame Markieren zeigt an, dass man zur gleichen Meute gehört.

Quellen: SVÖ Graz-Raach http://www.svoe-grazraach.com/index.php?id=60